Matthias Maluck

Auf dem Weg zum Weltkulturerbe: Matthias Maluck ist Projektleiter beim Archäologischen Landesamt mit Sitz in Schleswig. Seit 2005 lebt und arbeitet der Archäologe an der Schlei. Verstaubt ist sein Arbeitsplatz keineswegs. Der gebürtige Südhesse kümmert sich seit 2008 um die Anerkennung von Haithabu und Danewerk als Weltkulturerbe der UNESCO.
Matthias Maluck

Matthias, warum hattest Du als „Südländer“ Dich auf eine Stelle im hohen Norden beworben?

Ich habe in Heidelberg und Irland studiert. In Irland entdeckte ich meine Liebe für die See. Das Klima und die Atmosphäre begeisterten mich.

Wie ging es dann weiter?

Ich setzte mein Studium in Kiel fort. Mir gefiel Schleswig-Holstein. Für Archäologen sind hier Schleswig und Lübeck die wichtigsten Standorte. Ich gelangte nach Schleswig – und bin richtig froh darüber.

Seit 2008 bist Du hier ausschließlich für das Welterbe-Projekt zuständig. Worum geht es?

Es handelt sich um ein internationales Projekt. Viele Länder mit Wikingerstätten arbeiten gemeinsam an der Anerkennung als Weltkulturerbe. Bei uns geht es um den Verteidigungswall Danewerk zwischen Hollingstedt und Kochendorf sowie um die frühere Wikingerstadt Haithabu. Es ist ein sehr spannendes Projekt. Ich bin viel auf Reisen. Seit Februar 2014 sind wir die koordinierende Stelle für das gesamte Projekt. Vor kurzem haben wir den Antrag eingereicht.

Wann ist mit der Anerkennung zu rechnen?

Der Antrag wird in diesem Jahr geprüft. Voraussichtlich im Juni 2015 wird in Bonn über die Anerkennung abgestimmt. Danach geht es dann in die Umsetzung des Managementplans – darauf freue ich mich schon sehr.

Klingt so, als wenn Du in Schleswig bleiben möchtest.

Unbedingt! Meine Freundin und ich fühlen uns sehr wohl hier. Wir machen gern Ausflüge, sind mit dem Motorrad unterwegs, besuchen Festivals und fahren gern nach Hamburg und Flensburg. Das alles ist hier möglich. Wir haben hier auch ganz schnell Freunde gefunden. Die Lebenshaltungskosten sind vergleichsweise niedrig, und wir lieben die Nähe zur Natur. Und was für uns auch überzeugend ist: Man kann hier toll Bio-Waren in den Bio-Märkten oder direkt beim Erzeuger kaufen. Das ist in der Großstadt so nicht möglich.

Weitere Informationen

  • Unternehmensprofil:

    Zu den zentralen Aufgaben des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein gehören die Erhaltung und Sicherung der archäologischen Denkmale und Funde des Landes durch Kontrolle aller Planungen von Bodeneingriffen, die das kulturelle Erbe gefährden können.

Wikingerstadt Schleswig